Eine Systemfrage: Wie Dortmunds Mittelfeld im 4-3-3 überzeugt